Game Drive / Pirschfahrt / Safari

Wildlife - Beschreibungen der wichtigsten Tiere im afrikanischen Busch.

Wer zu Gast in Afrika ist geht früher oder später auf Safari. Die meisten Touristen kommen ausschließlich wegen der Safari nach Botswana.

Der Artenreichtum Botswanas ist überwältigend. Kaum ein anderes afrikanisches Land bietet so abwechslungsreiche Lebensräume wie der Staat im Herzen der Kalahari.

Zweimal am Tag zieht es die Naturbegeisterten auf die Pirsch. In Afrika sagt man dazu "Game Drive".

Tipp: Pirschfahrten / Game Drives sind wie eine Schachtel Pralinen....., man weiss nie was man bekommt!  Bei der Pirsch ist der Weg das Ziel. Tiere sind in Afrika immer und überall. Wenn man langsam fährt und mit Ruhe Ausschau hält entdeckt man sie auch. Im offenen Terrain pirscht man mit der Sonne im Rücken. Es erfordert ein wenig Übung, gerade wenn man auf der Suche nach den Raubkatzen ist. Manchmal ist es nur ein Ohr, oder die Spitze des Schwanzes, die aus dem Gras ragt und die Meister der Tarnung verrät......

Die wertvollste Zeit des Tages um Tiere zu beobachten sind die ersten Stunden direkt nach Sonnenaufgang. Die Kühle der Nacht weicht ganz langsam der wärmenden Sonne. Noch sind die Tiere aktiv, die Spuren im Sand frisch. Löwen halten zu dieser Tageszeit gerne Sonnenbäder, Leoparde ziehen sich langsam zu ihre verschwiegenen Schlafstätten zurück. Löwenrudel mit Jagdglück schlagen sich die Mägen voll. Giraffen, Antilopen, Zebras und Co. erfreuen sich des neuen Tages, äsen und ziehen sich dann ganz langsam in schattige Bereiche des Buschlandes zurück.

Die Flußpferde verlassen ihre Weidegründe und kehren zu ihren Teichen und Flußläufen zurück, usw. usw.....

Morgens herrscht geschäftiges Treiben in der afrikanischen Savanen- und Buschlandschaft. Schon bald wird die Sonne hoch am Himmel stehen und die Tageshitze übernimmt das Regime. Für Mensch und Tier bedeutet das Ruhe und Entspannung suchen, Kräfte sparen, vorzugsweise an einem schattigen Ort. Wer nicht muß, der bewegt sich in den kommenden Stunden nichtmehr.

Es ist ebenfalls der frühe Morgen, der uns mit diesem fantastischen Licht zum fotografieren verwöhnt, dieses Licht das es so nur in Afrika gibt.

 

Die zweite Pirsch des Tages beginnt am späten Nachmittag, ca. 2 Stunden vor Sonnenuntergang. Das Zenith der Sonne ist überschritten und die Temperaturen gehen in den erträglichen Bereich zurück. Durst und Hunger erwecken die Tiere aus ihrer lethargischen Starre des Tages.

Wieder werden wir mit einem traumhaften Licht verwöhnt, das seinen Höhepunkt in atemberaubenden rot und blau Tönen kurz vor dem Sonnenuntergang erreicht. Mit dem Sonnenuntergang schaltet irgendwo im Busch jemand das Licht aus. Innerhalb weniger Minuten wird es Dunkel..... und dann ist sie da.... die afrikanische Nacht.

Botswana ist immer gut für die "Big 5", die großen Fünf Afrikas.