Gepard (Acinonyx jubatus)

Der Gepard oder „Cheetah“, wie man ihn in Afrika nennt ist mit einer Spitzengeschwindigkeit von ca. 115 Km/h das schnellste Landlebewesen der Welt. Er ist  aber auch befähigt im Bruchteil einer Sekunde von 30 Km/h Geschwindigkeit auf Null zu stoppen.

Geparden bevorzugen im allgemeinen weites offenes Grasland und dünn bewachsenes Buschland in dem sie ihren Geschwindigkeitsvorteil zur Jagd voll ausnutzen können. Man kann sie aber auch im dichten Buschland und Halbwüsten finden. Die bevorzugte Beute sind Hasen, am Boden lebende Vögel wie z.B. Perlhühner, kleinere Antilopen wie Springböcke und Impala sowie Jungtiere vieler anderer Arten. Oft schließen sich Männchen zu kleineren Jagdgruppen zusammen und reißen dann auch größere Beute wie Zebras und Gnus. Geparden sind erfolgreiche Jäger und werden in ihrer Jagdquote nur noch von den Wildhunden übertroffen. Jedoch verlieren Geparden ihre Beute sehr häufig an ihre Futterkonkurrenten. Es sind nicht nur die Löwen, Hyänen und Leoparden, die dem körperlich unterlegenen „Cheetah“ die Beute streitig machen. Sie verlieren ihren Riss genau so oft an Wildhunde und Schakale.

Geparden unterscheiden sich auch für den ungeübten Betrachter mit ihrer größeren Schulterhöhe und einem insgesamt wesentlich schlankeren Körperbau von den Leoparden.

Ihr geflecktes Fell wird von kleinen dunklen Punkten gebildet, während das der Leoparden eher rosettenförmige Flecken aufweist.  Auffälligstes Zeichen am Kopf ist eine deutlich sichtbare, schwarz-weiß gezeichnete Tränenlinie.  Für die Kommunikation verwenden Geparde vogelähnliche Fieplaute. Sie erreichen ein maximales Lebensalter von 16 Jahren und sind eine vom Ausstreben stark bedrohte Art. Löwen, Hyänen und Leoparden töten deren Nachwuchs und rauben ihre Beute wann immer möglich. Etwa die Hälfte aller Jungtiere wird von anderen Raubtieren getötet und gefressen. Geparde fressen in der Regel nur was sie selber erbeutet haben. Sehr selten, zumeist in Gefangenschaft oder unter größtem Hunger nehmen sie Aas in irgendeiner Form zu sich. Im Anschluss findet Ihr ein Video von einem klassischen Jagdversuch eines Geparden auf Springböcke. Aufgenommen im Deception Valley / CKGR.