Bergung eines festgefahrenen Fahrzeugs

Das nachfolgende Video habe ich bei YouTube gesichtet und direkt zu unserer Homepage gelinkt.

Es ist ein perfekte Lehrstunde in Sachen Schlamm und Fahrzeugbergung und zeigt eine typische Situation in Afrika. Nach den Regenfällen stehen in einigen Pisten noch Reste von Wasser. Dieser arme Fahrer im Video hat die Situation vollkommen richtig eingeschätzt. Der Boden unter ihm ist "black cotton soil", der eckeligste, klebrigste Schlamm, den man sich als Autofahrer vorstellen kann. Er trifft also die Entscheidung, die durchweichte Piste zu umgehen und hat offensichtlich die Qualität des Bodens der Umgebung nicht geprüft. Unter dem sicher wirkendem Gras steckt der gleiche, zähe Matschboden, wie in der Fahrtspur. Als logische Konsequenz bleibt er natürlich beim Versuch das Problem zu umgehen stecken und schafft sich sein ganz eigenes Problem....

Der gefahrene Landcruiser im Video verfügt schon über eine wirklich gute Ausrüstung. Neben Grobstollige Mud Terrain Reifen finden sich eine Seilwinde, Stahlstoßstangen, ein HiLift Jack Wagenheber, Anfahrthilfen und eine Schaufel.

Gescheitert ist er trotzdem! In diesem Fall scheint es an einer zu geringen Bodenfreiheit zu liegen. Der Wagen sitzt mit den Differentialen im klebrigen Matsch fest. Höhere und vor allem breitere Reifen mit einem deutlich reduzierten Luftdruck (0,5 - 0,7 Bar) hätten das Problem vermutlich verhindert. Der Landcruiser ist mit der vollen Ausrüstung einfach viel zu schwer. Der Gewichtsbelastung pro Quadratzentimeter Reifenaufstandsfläche kann der noch feuchte Boden nichts entgegensetzen.

Man sieht in dem Video sehr schön wie der Matsch das Reifenprofil komplett verklebt hat. Solche Reifen haben natürlich kaum noch Vortriebskraft.

Im folgenden nutzt der Fahrer jegliche Hilfsmittel um sich selber zu befreien. Beobachtet ruhig mal seine Versuche mit dem Wagenheber. In seinem Fall verläuft das Manöver wenig erfolgreich, aber es zeigt sehr schön die Gefahren, die beim Bedienen des HiLift Jack lauern.

Die nachfolgenden Versuche mit der Seilwinde scheitern ebenfalls, weil der Fahrer das Grundproblem mit dem zu hohen Fahrzeuggewicht und dem hohen Luftdruck im Reifen nicht angeht. Der Boden scheint auf weiter Fläche eine vergleichbar schlechte Qualität zu haben, weshalb der Bergungsversuch in sich scheitert.