Fahren durch Schlamm

Hier gibt es keinen allgemeingültigen Tip. Es ist von der Tiefe des Morastes, der Art der Bereifung, der Stärke der Motorisierung und dem Gewicht des Fahrzeugs abhängig wie gut oder schlecht sich lehmig, schlammige Passagen passieren lassen. Scheint der Schlamm nur weniger Zentimeter tief empfiehlt sich normaler Allradantrieb (4H), der zweite Gang und guter Schwung um solche Passagen zu bewältigen. Achtung!: Der Wagen lässt sich ähnlich schlecht steuern wie beim Befahren von Glatteis. Er reagiert schwach und zeitlich stark verzögert auf ihre Lenkbewegung. Bei längeren Schlammpassagen müssen Sie das Profil vom Schlamm befreien. Dies geschieht am besten mit hohen Motordrehzahlen und schnell durchdrehenden Reifen. Dann schleudert der zähe Morast am besten aus dem Profil.

Eine Reduzierung des Reifendrucks ist sehr zu empfehlen. Je nach Schlammqualität geht man auf 0,7 Bar oder weiniger hinunter. Der Reifen wird so breit und flach und verteilt das Fahrzeuggewicht auf eine größere Standfläche. Der Wagen wird weniger Tief in den Matsch einsinken und das Profil reinigt sich leichter vom Schlamm. Allerdings ist das Risiko groß, mit heftigen Lenkbewegungen den Reifen von der Felge zu zerren.....

 Tiefe Schlammpassagen  sollte man wann immer möglich umfahren. Selbst eingebrachte Steine und Äste zeigen nicht immer die gewünschte Wirkung. Ansonsten die Durchfahrt nach oben beschriebener Art versuchen. Sinkt der 4x4 bis über zu den Differentiale ein, hat man verloren. Der Wagen wird stecken bleiben.

Fahrzeuge mit s.g. MT (Mud Terrain) Bereifung mit großem Raddurchmesser und breiter Aufstandsfläche haben es im Schlamm immer leichter. Die wenigsten 4x4 Verleihstationen bieten diese Bereifung an, weil sie für afrikanische Verhältnisse sehr viel Kostet.

Auf der folgenden Seite kann man sehr schön sehen, wie schwer es ist, ein Fahrzeug aus dem Schlamm zu bergen.......

 

Nachfolgendes Video zeigt die Tücke der "black cotton soil" nach ausgiebigen Regen. Das ganze sieht nicht unbedingt dramatisch aus, aber der Fahrer sitzt feste und kommt ohne zur Schaufel zu greifen, oder ohne fremde Hilfe nicht mehr frei....